„Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man Schönes bauen.“ (Johann Wolfgang von Goethe)
„Neue Wege entstehen, indem wir sie gehen.“ (Friedrich Nietzsche)
„Wer sein Ziel kennt, findet seinen Weg.“ (Laotse)
„Gehe nicht, wohin der Weg führen mag, sondern dorthin, wo kein Weg ist, und hinterlasse eine Spur.“ (Jean Paul)
„Der Weg ist das Ziel.“ (Konfuzius)

Es gab einmal eine Zeit, da hatten die Tiere eine Schule. Das Lernen bestand aus rennen, klettern, fliegen und schwimmen, und alle Tiere wurden in allen Fächern unterrichtet. Die Ente war gut im Schwimmen, besser sogar als der Lehrer. Im Fliegen war sie durchschnittlich, aber im Rennen war sie ein besonders hoffnungsloser Fall. Da sie in diesem Fach so schlechte Noten hatte, musste sie nachsitzen und den Schwimmunterricht ausfallen lassen, um das Rennen zu üben. Das tat sie so lange bis das Schwimmen nur noch durchschnittlich war. Durchschnittsnoten aber waren akzeptabel, darum machte sich niemand Gedanken, außer der Ente selbst. Der Adler wurde als Problemschüler angesehen und unnachsichtig und streng gemaßregelt, obwohl er in der Kletterklasse alle anderen darin schlug, als erster den Wipfel eines Baumes zu erreichen, da er darauf bestand seine eigene Methode anzuwenden. Das Eichhörnchen war Klassenbester im Klettern, aber sein Fluglehrer ließ es seine Flugstunden am Boden beginnen, anstatt vom Baumwipfel herunter. Es bekam Muskelkater durch Überanstrengung bei den Startübungen und immer mehr "Dreier" im Klettern und "Fünfen" im Rennen. Am Ende des Jahres hielt ein anormaler Aal, der gut schwimmen, etwas rennen, klettern und fliegen konnte, als Schulbester die Schlussansprache.
- Quelle: Animal School by George H. Reavis -


Wir alle zeichnen uns durch unsere ganz individuellen Talente und einzigartige Persönlichkeit aus. Häufig vergessen wir aber uns auf diese zu besinnen und sie zur Entfaltung zu bringen. Stattdessen versuchen wir anderen herausragenden Persönlichkeiten und Talenten nachzueifern, uns mit Ihnen zu vergleichen, um letztlich resigniert festzustellen, dass ein Adler niemals so schnell rennen kann wie eine Maus. Anstatt in die Lüfte aufzusteigen, um dort das vorhandene Potenzial voll zu entfalten, verschwenden wir unsere Energie, um als Adler beim Rennen mit den Mäusen mithalten zu können. Was uns mit dieser Parabel so eingängig ist, wollen wir im wahren Leben häufig nicht anerkennen.

Besinne Dich auf das, was Dich antreibt und glücklich macht!
Darin wirst Du auch automatisch richtig gut sein.

Ich sehe es als meine Aufgabe an, Menschen dabei zu unterstützen ihre Talente zur Entfaltung zu bringen und ihr Leben nach „Ihrer Natur“ zu leben und zu gestalten. Das führt am Ende zu mehr glücklichen Menschen, zu mehr Leistung und ausgeschöpftem Potenzial. Also eine Win-Win Situation für Mensch und Gesellschaft sowie Mitarbeiter und Unternehmen. Dabei arbeite ich sowohl im Einzelsetting als auch mit Gruppen, mit Privatpersonen wie auch im Unternehmenskontext.

Ich freue mich, dass Sie hier sind und wünsche Ihnen viel Spaß beim Erkunden meines Portfolios.

Ihre Felicia Latzel